Every child is an artist. The problem is how to remain an artist once we grow up.

Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist, wie man ein Künstler bleibt, wenn wir erwachsen sind.

Do not educate your child to be rich. Educate it to be happy. So when it grows up, it’ll know the value of things not the price.

Erziehe dein Kind nicht, reich zu sein. Erziehe es, um glücklich zu sein. Wenn es erwachsen wird, kennt es den Wert der Dinge, nicht den Preis.

Don’t grow up! It’s a trap.

Werde nicht erwachsen! Es ist eine Falle.

You have to grow old, but you don’t have to grow up!

Du musst alt werden, aber du musst nicht erwachsen werden!


Roads to Grow – Perspektiven schaffen für wohnungslose Kinder und Jugendliche

Ziel des Streetways Uganda Projekts ist die ganzheitliche Unterstützung wohnungsloser Kinder und Jugendlicher in Uganda. Das Projekt ist in zwei Städten, Tororo und Busia, nahe der kenianischen Grenze aktiv. Neben Bildungs- und Wohnmöglichkeiten umfasst Streetways auch Punkte wie Gesundheit, Ernährung und vor allem gesellschaftliche Integration.

Durch die enge Zusammenarbeit mit lokalen Behörden werden potentielle Projektteilnehmer*innen identifiziert und zunächst die Hintergründe für die Obdachlosigkeit evaluiert. Im Zuge dessen nehmen die ugandischen Freiwilligen mit Hilfe von Sozialarbeiter*innenKontakt mit der Herkunftsfamilie auf, um von Beginn an eine Wiedereingliederung ins familiäre Umfeld mit zu ermöglichen. Je nach Alter und individueller Geschichte des*r Teilnehmer*in wird er/sie dann in eines der Programme bei Streetways Uganda integriert.



Uganda – Bildung [Auszug und Copyrights © Wikipedia]


Uganda hat in den letzten Jahrzehnten sein Bildungssystem stark weiterentwickeln können. Im Land stieg die mittlere Schulbesuchsdauer von 2,8 Jahren im Jahr 1990 auf 5,7 Jahre im Jahr 2015 an.Der Staat betreibt weiterhin den Ausbau der schulischen und universitären Infrastruktur, wobei dem Privatsektor (insbesondere Kirchen) eine besondere Bedeutung zukommt. Das hohe Bevölkerungswachstum von über drei Prozent (jedes Jahr sollen eine Million Kinder mehr in die Schulen gehen) stellt jedoch eine besondere Herausforderung dar.

Seit 1997 gibt es eine kostenlose Grundschulausbildung (Universal Primary Education, UPE), welche inzwischen auf die Sekundarausbildung (Universal Secondary Education, USE) ausgeweitet wurde.

Die Alphabetisierungsrate betrug 2015 73,9 % (Frauen: 66,9 %, Männer: 80,8 %).

Siehe auch: Uganda National Teachers’ Union