Street2School:

Gefördert durch Streetways Uganda, gehen die Teilnehmer*innen des Street2School Programms in Zusammenarbeit mit lokalen Internaten zur Schule, um einen Abschluss zu machen.Sie leben und lernen in der Schule mit anderen Kindern zusammen, erhalten dort Mahlzeiten und Betreuung, teilweise auch in den Ferien.

Gendergroups:

Um die Familien der Teilnehmer*innen nachhaltig zu unterstützen, hat Streetways Uganda “Gendergroups” ins Leben gerufen. Sie treffen sich regelmäßig unter der Organisation von Streetways Freiwilligen und nehmen an Workshops teil, die praktische Fähigkeiten vermitteln sollen oder Themen wie Gesundheit, Familienplanung, Finanzverwaltung und Konfliktmanagement behandeln.

Street2Work:

Für ältere wohnungslose Jugendliche bietet Streetways Uganda neben Workshops zum Berufseinstieg auch Unterricht außerhalb von Schulen an. Mit Hilfe von Sozialarbeiter*innen und anderen NGOs versucht Streetways Uganda so, den Teilnehmer*innen den Weg in ein selbständiges Leben zu ebnen.

Unsere Standorte:

Das Streetways Projekt findet in Uganda an zwei Orten im Osten des Landes statt: Tororo und Busia. Beide liegen an/auf der Grenze zu Kenia und sind beide mit knapp 45000 Einwohnern die Hauptstädte der gleichnamigen Distrikte.